Blutsbande – die Verwandlung

von Jennifer Armintrout

auf Deutsch erschienen im Okt 07 als Mira Taschenbuch im Cora Verlag
464 Seiten, Taschenbuchformat

Preis: EUR 7,95

ISBN: 3899414489
EAN: 9783899414486
Übersetzt von Martha Windgassen

Fazit

Unbedingt lesen! Wer nicht allzu sensibel bei Gewaltdarstellungen ist, hat hier ein exzellentes Buch vor sich!

Beruflich hat Carrie eigentlich alles erreicht, was man mit 28 erreichen kann: sie ist eine engagierte Ärztin in der Notaufnahme eines Krankenhauses. Doch als eines Nachts ein schrecklich zugerichteter Mann eingeliefert wird, muss sie Schwäche zeigen und den Raum verlassen. Später möchte sie sich ihren Mut beweisen und betritt die Leichenhalle um die Gestalt noch einmal zu sehen. Da passiert es: der Leichnam ist zum Leben erweckt und stillt seinen Hunger an Carrie. Sie überlebt den Biss und erwacht bald aus der Ohnmacht. Ab sofort verändert sich alles. Sie muss Sonnenlicht meiden, feste Nahrung ekelt sie an. Der seltsame Hunger nagt immer mehr an ihr und ihre Nerven sind ständig zum Zerreißen gespannt. Auf ihrer Suche nach Antworten trifft sie auf den charismatischen Nathan, der einer Vereinigung von Vampiren angehört, die die Menschheit vor ihrer eigenen blutsaugerischen Spezies beschützen wollen. Er lebt zusammen mit einem Teenager in einer kleinen Wohnung und betreibt einen esoterischen Buchladen. Nathan stellt sie vor die Wahl: entweder sie schließt sich der Bewegung an oder er muss Carrie bekämpfen. Carrie jedoch entwindet sich der übereilten Entscheidung und bittet um Bedenkzeit. Sie will herausfinden, wer ihr Schöpfer ist. Und natürlich findet sie ihn auch : Cyrus, den uralten, mächtigen und grausamen Vampir. Er wohnt in einem altmodischen Anwesen und schart lauter seltsame und gefährliche Gestalten um sich. Doch trotz ihrer Abneigung gegen sein Morden, kann sich Carrie seiner Anziehungskraft nicht lange entziehen.

Hier haben wir Spannung pur. Ich habe es kaum geschafft, dieses Buch für ein paar Minuten aus der Hand zu legen. Ein mystischer Thriller mit viel Gewalt und Blut und absolut nichts für schwache Nerven. Durch die Ich-Erzählperspektive geht zwar ein wenig an Objektivität verloren, aber der geniale Schreibstil macht das wieder wett. Explizite Erläuterungen und eine "Es-wird-kein-Blatt-vor-den- Mund-genommen"-Einstellungen garantieren ultimativen Lesespaß. Carrie ist eine sehr gut entwickelte und sympathische Hauptperson, die auch wirkliche Schwächen hat. Nathan ist nicht nur der ehrbare "Gute", sondern hat auch seine dunklen Geheimnisse. Und dann Cyrus, der sich trotz aller Brutalität nach Liebe sehnt. Die Grenze zwischen Gut und Böse verschwimmt zusehends und der Leser findet sich in einem undurchsichtigen Abenteuer wieder, das absolut fesselnd ist. Dabei darf man auf keinen Fall eine Liebesgeschichte erwarten. Es kommt zwar zu einigen Szenen, doch das ist meistens fern von Romantik im klassischen Sinne wie bei C. Feehan zum Beispiel. Es wird viel Wert auf die genaue Bearbeitung des Themas Vampirismus gelegt. Also warum und wie ist der Blutdurst, was für Konsequenzen hat das, wie leben die Vampire, was sind ihre Stärken und Schwächen, wie ist die Gesellschaft der Vampire organisiert und so weiter.  Natürlich wird auch mit hohem Tempo die Story vorangetrieben und es passiert so viel, dass allein schon eine Inhaltsangabe ein eigenes Buch darstellen würde. Gegen Ende überschlagen sich die Ereignisse und es gibt tolle Überraschungen. Am besten ist wirklich, dass sämtliche Charaktere vollkommen individuell und einzigartig sind und auch handeln. Cyrus ist ein überragender Charakter mit Kultstatus.

Die dunkle Macht des Mondes

von Susan Krinard

auf Deutsch erschienen im Mai 09 als Mira Taschenbuch im CORA Verlag
ca. 500 Seiten, Taschenbuchformat

Preis: EUR 7,95

ISBN: 3899416120
EAN: 9783899416121
Übersetzt von Justine Kapeller

Fazit

Solider, spannender Thriller mit vielschichtigen Charakteren, die faszinieren.

Bei ihren eigenmächtigen Recherchen in einer seltsamen Mordserie an den New Yorker Docks wird die junge attraktive Reporterin Gwen selbst Opfer eines Anschlags und wird in letzter Sekunde von Dorian Black vor dem Ertrinken gerettet. Obwohl er sich am Rande der Gesellschaft aufhält, kann Dorian die Frau nicht sterben lassen und nimmt sie mit in seinen ärmlichen Verschlag. Als Gwen zu sich kommt, ist sie voll Dankbarkeit und Hilfsbereitschaft für ihren Retter. Sie setzt sich über seine ablehnende Haltung hinweg und sucht ihn immer wieder auf, besorgt ihm einen Job. Gegen seinen Willen ist Dorian von Gwen fasziniert und sehnt sich nicht nur nach ihrem Blut. Sie scheint ihn als einzige aus seiner lebensverneinenden Lethargie erwecken zu können und es baut sich zwischen ihnen ein rauschendes Verlangen auf. Doch Dorian will Gwen seine wahre Identität nicht preisgeben, kann sie aber gleichzeitig nicht alleine lassen, denn ihre Nachforschungen in dem Mordfall sollen sie in große Gefahr bringen. In New York kämpfen zwei verfeindete Vampirclans (genannt Strigoi) um die Vorherrschaft und im Zuge dessen gibt es einige Opfer, die auch die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich ziehen. Tragischerweise werden alle Zeugen sofort umgebracht. Dorian muss Gwen vor diesem Schicksal bewahren, auch wenn er dafür außergewöhnliche Maßnahmen ergreifen muss.

Völlig im Gegensatz zu dem grässlichen Coverbild und dem unmöglichen Titel hat mir das Buch sehr viel Spaß gemacht. Die dunkle Macht des Mondes ist ein spannender und abwechslungsreicher Thriller mit gut ausgefeilten Charakteren und sehr vielen Wendungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm neutral, gut entwickelt und präzise. Es wird sich ganz Thriller-like nicht mit langen Dialogen oder Beschreibungen aufgehalten, die Handlung wird unerbittlich vorangetrieben. Es erinnert mich ziemlich an Jennifer Armintrouts Blutsbande. Schwerpunkt liegt zum einen auf der Konstellation Dorian - Gwen, zum anderen aber auch auf der komplexen Struktur und Entwicklung der Vampirclans in New York und deren Kampf bzw. Probleme. Mit über 500 Seiten ist dieser in sich abgeschlossene Roman recht umfangreich und kann in 3 Abschnitte aufgeteilt werden: 1. Die Begegnung, 2. Die Annäherung/der Konflikt, 3. die Auflösung. Damit folgt er einem gut durchdachten Muster ohne langweilig zu sein. Vielmehr müssen sich die Charaktere den Anforderungen der Geschichte stellen und an ihnen wachsen. Gwen ist eine tolle Frau, modern ohne zickig zu sein, unabhängig ohne eiskalt zu wirken. Sie geht ihren Weg und bleibt Dorian treu, auch wenn dieser wahrlich kein einfacher Mann ist. Sie machen es sich nicht einfach und bis zum Schluss gibt es ernste Probleme und ständig müssen sich die beiden Hauptpersonen neu finden, auseinandersetzen und erklären. Da gibt es keine Klischees bezüglich der Liebesgeschichte und ein Happy End ist lange nicht in Sicht. Dieser komplexe Umgang mit Gefühlen, menschlichem und vampirischem Verhalten, Vergangenheitsbewältigung und tief empfundener Liebe hat mir sehr gut gefallen. So nach dem ersten Drittel des Buches war ich vollkommen gefesselt und konnte es absolut nicht aus der Hand legen. Leider hat mir der Schluss nicht ganz so gelegen, was auch dazu führt, dass ich das Buch nicht mit voller Punktzahl bewerte. Der Aspekt dieser weltverbessernden Vampirsekte Pax unter dem wahnsinnig gewordenen Leiter Sammael nimmt gegen Ende des Buches starke Ausmaße an und dominiert die gesamte Handlung. Was also im kleinen Rahmen zwischen Dorian und Gwen begann, weitet sich später als globale Angelegenheit aus und auf einmal kommen Gwen großartige Aufgaben zu und Dorian ist der dunkle Engel, von dessen Wahnsinn oder Klarheit das Schicksal der Menschheit abhängt. Hier hätte es meiner Ansicht nach durchaus gereicht, etwas kleinere Brötchen zu backen und mehr auf Dorian und Gwen zu schauen. Nichtsdestotrotz werde ich weitere Titel von Susan Krinard im Auge behalten, denn ihr erzählerisches Potential ist bemerkenswert.