Urban

Fantasy

auf World of Armitage



Allie Beckstrom Serie Anita Blake Serie Nightcreature Serie Phoenix Chroniken Mercy Thompson Serie Night Huntress Serie Midnight Hour Serie Phoenix Chroniken Stadt der Finsternis Serie Wolfshadow Serie

mehr...


...oder lieber Romantasy?

Wächterin des Mondes

von Keri Arthur

Erscheinungsdatum: Mai 2010
Verlag: Blanvalet
Ausgabe: Taschenbuch, 464 Seiten
Preis: EUR 8,95 - Preiserhöhung 1 EUR!
ISBN: 978-3-442-37525-7


Romantik Erotik Spannung Action Anspruch Humor Preis/Leistung
** * *** *

Action/Erotik Trash für Sensationslustige.

Völlig desorientiert, nackt

und ohne Erinnerung erwacht Riley in einer dunklen Gasse, neben sich die Leiche eines Mannes. Was ist nur passiert? Als sie sich umschaut, erkennt sie, dass sie in einer Art Forschungsstation sein muss. Seltsame Monster verfolgen sie und auf ihrer Flucht gelingt es ihr, den Pferd-Gestaltwandler Kade zu befreien. Zusammen flüchten sie vor den Verfolgern und lernen sich unterwegs besser kennen...
Als Riley endlich von ihrem Bruder und der Agentur aufgegabelt wird, beginnt die Ermittlung gegen die gefährlichen Hintermänner der Organisation, die Riley als Genforschungsobjekt missbrauchen wollte. Da Riley eine Mischung auf Werwolf und Vampir ist, ist ihr Genmaterial anscheinend von größtem Interesse. Zusammen mit dem dem Vampir Quinn, der in Riley immer noch starke Gefühle auslöst und ihrem Bruder versucht Riley die Wirren der Genforschungsorganisation zu enthüllen.

Nachdem ich den

ersten Teil der Serie gelesen hatte, war ich mir nicht so ganz sicher, was ich von Riley und ihren Abenteuern halten soll. Also habe ich den nächsten Band geholt - und bin danach auch nicht viel schlauer, aber meine Meinung ist etwas konkreter.
Die Geschichte um die Vampir/Werwölfin Riley Jenson ist ein actionreicher Urban Fantasy/Erotikthriller Mix, der allein vom Unterhaltungswert lebt. Insgesamt finde ich alles ziemlich trashig, fast comic-haft und sehr stark auf Äußerlichkeiten und Effekthascherei reduziert. Normalerweise würde ich angesichts solcher Kriterien die Finger von dieser Reihe lassen, aber da gibt es etwas an Riley Jenson, was Spaß bringt.
Und gleich vorweg: für mich ist es nicht der Erotikanteil. Das wilde Rumge.... von Riley mit allem, was bei drei nicht auf den Bäumen ist, kann ich ehrlich gesagt überhaupt nicht leiden. Halb aus Angewiderheit, halb aus Sensationslust, bleibt mir regelmäßig bei ihren Sexeskapaden der Mund offen stehen. Sie geht mit einer solch lapidaren Selbstverständlichkeit hin und vög... sich durch die Männerreihen, dass ich mich frage, wie zum Geier ein solcher Plot auf dem amerikanischen Markt Fuß fassen kann (oder hier).

Riley ist ein simpler Charakter, dessen Gefühlsstrukturen man in ca. 2 Sekunden erklärt hat: "ich will Sex", "ich habe Hunger/will schlafen", "ich will ein Kind", "ich will mich rächen". All diese Regungen tauchen wechselweise, selten auch in Kombination auf und treiben so die Handlung voran. Es gibt keine Moralität, keine Reflexion, keine tiefgründigen Emotionen. Was Riley glaubt, für Quinn zu empfinden, wird erstickt in ihrer Lüsternheit, ihrem gedankenlosen "Draufspringen", ihrer beschämenden Offenheit. - Vielleicht bin ich zu verklemmt oder altmodisch für dieses Buch??!!
Es ist ja noch nicht einmal so, dass die Sexszenen besonders explizit wären. Es werden keine Details genannt, keine seitenweisen Orgien beschrieben oder sonstige ausgefallene Techniken. Es ist nur die schiere Häufigkeit, mit der Riley mit unterschiedlichen Partnern Sex hat und die unbekümmerte Herangehensweise.

Warum habe ich dem Buch trotzdem drei Sterne gegeben? Tja, hinter all dem Rumgef.... steckt eine zwar hochkonstruierte, aber dennoch spannende Story um geheimnisvolle Organisationen, Verschwörungen und nicht entdeckte Hintermänner. Es ist so ein bisschen James Bond mäßig, sehr poliert, voller Posen und hochgepuschten Kampfszenen, aber was bleibt ist der berühmt berüchtigte Unterhaltungswert.
Riley ist kein Charakter, mit dem ich mich jemals identifizieren kann, und ich war auch von keiner ihrer Aktionen begeistert. Ihr Bruder Rhoan bleibt blass und emotionlos, alle weiteren Nebencharaktere kommen nicht besser weg. Rileys Sexpartner strotzen nur so vor Manneskraft und bewundern unentwegt ihre Reize, sind aber selbst austauschbare Figuren auf einem lustig zusammengewürfelten Schachbrett. Alle Fans von gut recherchierten Werken wie von Kim Harrison oder Lori Handeland werden bei Keri Arthur einen Absturz in Sachen Anspruch erleben, alle anderen, die sich einfach nur gut und "billig" unterhalten lassen wollen, können ja mal einen Blick riskieren. Tja, also öhm... bin ich nun billig zu unterhalten? Dieses Buch stürzt mich irgendwie in eine Selbstfindungskrise.. ;-) Man muss es eben mit Humor nehmen.

Home - Titel-Serien-Autoren A-Z - Aktuelle Topliste - Vorschau - Impressum

Riley Jenson Serie

Mondjägerin
Wächterin des Mondes
Der Gefährte der Wölfin
Hüterin der Nacht




Was meint ihr dazu:

» neuer Eintrag

Suzanne, 21. April 2011, 11:38