Romantic

Fantasy

auf World of Armitage




mehr...


...oder lieber Urban Fantasy?

Psi-Gestaltwandler: Jäger der Nacht

von Nalini Singh

Erscheinungsdatum: August 2008
Verlag: Egmont-Lyx
Ausgabe: kartoniert mit Klappe, 400 Seiten
Preis: EUR 9.95


Romantik Erotik Spannung Action Anspruch Humor Preis/Leistung
2221212

Wunderbares, außergewöhnliches Buch mit Suchtcharakter.

    

Die V-Mediale Faith NightStar lebt ein Leben

in völliger Abgeschiedenheit: in einem abgeschlossenen Bereich muss sie jeden Tag Vorhersagen für die Wirtschaft machen und wird rund um die Uhr überwacht. Eines Tages wird sie von einer dunklen, bedrohlichen Todesvision heimgesucht, die sie so nicht einordnen kann. Als ihr die Nachricht überbracht wird, dass ihre Schwester Marine ermordet wurde, merkt sie, dass diese Vision sie davor hätte warnen sollen. Schuldgefühle erfassen Faith und sie erkennt sich selbst kaum wieder, da sie als Mediale ja eigentlich keine Gefühle empfinden kann. Verwirrt bricht sie des Nachts aus ihrem Gefängnis aus und macht sich auf die Suche nach Sascha, die als abtrünnige Mediale die einzige ist, die ihr Rat geben kann. Auf ihrem Weg trifft sie auf den Leopard-Gestaltwandler Vaughn, der sie gleichzeitig fasziniert und ängstigt. Auch Vaughn verspürt eine seltsame Anziehungskraft und von dem Moment an weicht er nicht mehr von ihrer Seite. Von Sascha erfährt Faith, dass sie sich vom Medialnet trennen kann ohne zu sterben und dass es nur eine Möglichkeit gibt, die Gesellschaft der Medialen zu retten: Faith muss ihre wahren Talente entdecken und sich von den Zwängen von Silentium befreien. Doch so einfach ist das nicht, und es kommt hinzu, dass Faith als Ratsmitglied vorgeschlagen wird, was ihr einige neidische Feinde einbringt. Zum Glück findet sie in Vaughn einen treuen Beschützer. Aber schon nach kurzer Zeit merkt Faith, dass Vaughn in ihr mehr auslöst als je ein anderer zuvor, sie entschließt sich, ihm näher zu kommen. Vaughn seinerseits weiß instinktiv, dass Faith zu ihm gehört, doch die Barriere ihrer Konditionierung ist hoch und Faith kann Berührungen zuerst nicht ertragen. Trotzdem ist er wild entschlossen, sie zu der seinen zu machen.

Jäger der Nacht ist ein absolut würdiger Nachfolger

von Leopardenblut. Der anspruchsvolle und detailverliebte Schreibstil wurde exakt beibehalten. Es werden auch wieder sämtliche "Fachausdrücke" verwendet, und für Leser, die den ersten Teil nicht kennen, kann es ganz schön verwirrend werden. Die Story von Faith und Vaughn liest sich ebenso flüssig wie die von Sascha und Lucas und es ist unglaublich schwierig, das Buch aus der Hand zu legen. Die Annäherung von Faith und Vaughn steht natürlich im Vordergrund und Nalini Singh hat ein sehr gutes Gespür für prickelnde und exotische Situationen. Wenn sich Vaughn vor Faith in einen Leopard verwandelt und ihr um die Beine streicht, kann man fast das weiche Fell fühlen. Die beiden Hauptcharaktere sind so unterschiedlich, dass die Kombination einfach nur faszinierend ist. Es wird aber auch abgesehen davon genug Spannung erzeugt um eine Nebenhandlung voran zu treiben. Die Story um den Mörder und die Veränderungen im Medialnet baut auf Ereignisse im ersten Teil auf und bringt dem Leser die komlizierte Welt der Medialen näher. Schön ist auch das Treffen mit Lucas und Sascha und den anderen Rudelmitgliedern, da gibt es eine Entwicklung zu bemerken vom ersten zum zweiten Band. Alle Charaktere sind liebevoll ausgestaltet und Vaughn ist zwar vom Typ her nicht völlig anders als Lucas, aber man hat nicht den Eindruck, hier den ersten Band in abgewandelter Form zu lesen. Das Thema "Ich-ziehe-dich-in-meine-Welt" ist meiner Meinung nach ohnehin unerschöpflich und wenn es sensibel angefasst wird, kann man auch noch zehn Fortsetzungen lesen. Was mir nicht so gefallen hat, ist der Charakter Faith NightStar. Für eine hochdotierte V-Mediale fällt sie relativ schnell aus dem Muster der Konditionierung und wehrt sich so gut wie gar nicht gegen Vaughns teilweise unverschämt direkte Annäherungsversuche. Da fand ich die etwas arrogante, aber selbstsichere Sascha sympathischer und glaubwürdiger. Faith ist zwar stark, aber sie schwankt ständig. Und am Ende geht alles ein wenig zu einfach und Faith, die nie Berührung kannte, wandelt sich zum Erotiksternchen. Natürlich bringt das schöne Liebesszenen heraus, aber ich würde mir wünschen, dass die Autorin in den nächsten Bänden ihre weibliche Hauptrolle etwas stärker darstellt.

Home - Titel-Serien-Autoren A-Z - Aktuelle Topliste - Vorschau - Impressum

Psi-Gestaltwandler

Leopardenblut
Jäger der Nacht
Eisige Umarmung
Im Feuer der Nacht
Gefangener der Sinne
Sengende Nähe
Ruf der Vergangenheit
Fesseln der Erinnerung
Wilde Glut
Lockruf des Verlangens
Einsame Spur
Geheimnisvolle Berührung

Leseprobe


Was meint ihr dazu:

» neuer Eintrag

Es sind noch keine Einträge vorhanden.