Romantic

Fantasy

auf World of Armitage




mehr...


...oder lieber Urban Fantasy?

Land der Schatten: Spiegeljagd

von Ilona Andrews

Erscheinungsdatum: Juli 2011
Verlag: Egmont-Lyx
Ausgabe: 544 Seiten, Taschenbuchformat
Preis: EUR 9.95


Romantik Erotik Spannung Action Anspruch Humor Preis/Leistung
2123213

Fantasievoller, ausgeschmückter zweiter Teil.

    

Ein großer Krieg steht bevor zwischen den Mächtigen

der Parallelwelt Weird, die nur von dem Randgebiet "Edge" von der Welt der Menschen getrennt ist.

Der Gestaltwandler William, seines Zeichens ein ausgebildeter Killer, erhält von der Vereinigung "Spiegel" den Auftrag, in deren Angelegenheiten zu spionieren. Seine Aufgabe führt William tief in die Sümpfe des Edge, wo er auf die junge und schlagkräftige Cerise Mar trifft. Cerise kämpft in ihrem eigenen Krieg, denn zwischen ihrer und der Familie Sherilee herrscht eine bittere Fehde. Als Cerises Eltern entführt wurden, bricht der offene Kampf aus und beide Parteien rüsten sich für eine blutige Auseinandersetzung. William muss herausfinden, mit welchen Schachzügen die verfeindete Organisation "Die Hand" vorgeht, und so heftet er sich an Cerises Fersen, denn sie ist indirekt auch in diesen Krieg verwickelt. Zusammen schlagen sie sich durch den gefährlichen Sumpf und entwickeln Gefühle füreinander...

Es fällt mir schwer, diesen Roman klar in ein Genre einzuordnen.

Er vereinigt Elemente der Urban Fantasy und der klassischen Fantasy mit einer Art modernem, romantischen Märchen, das aber klar an Erwachsene gerichtet ist. War ich von den kitschigen Hauptfiguren des ersten Teils eher enttäuscht, fand ich in Spiegeljagd in William und Cerise zwei liebenswerte, authentische Charaktere, deren Entwicklung einfühlsam beschrieben wird.

Auf stolzen 544 Seiten kann sich die Autorin richtig viel Zeit lassen, ihre Geschichte zu präsentieren und sie nutzt den Platz um hautnahe und beeindruckend fantasievolle Beschreibungen von Landschaft, Flora, Fauna und atmosphärischen Details zu geben. Überall wimmelt es von seltsamen Gestalten, unbekannten Gefahren und mysteriösen Rätseln. Da die Wortwahl allerdings exzellent ist und sich nie wiederholt, kann man diese Passagen genießen und wunderbar in Cerises und Williams Welt versinken.

Die in sich geschlossene Story ist eine schön überlegte Schatzsuche, eine prickelnde Liebesgeschichte und ein blutiges Abenteuer. William ist ein bisschen gequälter Held durch seine raue Vergangenheit und er behält sein Geheimnis lange für sich. Dass er sich im Grunde seines Herzens nach einer Familie sehnt (und diese auch bekommen wird), ist dem geneigten Leser zwar vom ersten Augenblick an klar, ich hatte aber durchaus meinen Spaß dabei, William und Cerise auf ihrer Reise und vor allem bei ihren Annäherungen zu beobachten. Ilona Andrews legt ihren Charakteren flotte, amüsante Sprüche in den Mund, und es gibt den beliebten Schlagabtausch zwischen zwei ebenbürtigen Figuren, die stolz und praktisch unnahbar sind. Cerise ist die starke Frau, sie muss die Verantwortung für ihren Clan übernehmen, ihre Eltern finden und sich gegen Williams unleugbare Anziehungskraft wappnen. Sie trifft nachvollziehbare Entscheidungen und präsentiert sich loyal und trotz all der harten Schale verletztlich. Zusammen ergeben die beiden ein sympathisches Paar, das viele prickelnde Situationen hat, reine erotische Szenen gibt es in diesem Roman allerdings kaum. Hauptaugenmerk liegt auf dem Abenteuer, dem Kampf, den Actionszenen. In welchselnder Erzählperspektive erfahren wir mehr von der Organisation "die Hand", von Cerises Familienangelegenheiten, von Williams Vergangenheit.

Insgesamt war Spiegeljagd ein amüsantes Leseerlebnis, das für diesen Preis viele Stunden Spaß verspricht. So richtig mitreißen konnte mich der Roman aber leider nicht. Was ich an Ilona Andrews Stil am meisten mag, nämlich die Bissigkeit, die Härte und der trockene Humor (den sie bei Kate Daniels zeigt), fehlen bei Land der Schatten. Es ist trotz diverser brutaler Kampfszene recht weichgespült, folgt einem althergebrachten Muster und zieht mit blumigen Beschreibungen Inhalte in die Länge, die nicht unbedingt innovativ sind. Die beschauliche Lovestory ist schön, bietet aber wenig Intensität. Natürlich muss es nicht immer so dramatisch einhergehen, wie bei Black Dagger, doch so ist dieser Roman eben nur ein angenehmer Lesespaß und KEIN unvergessliches Erlebnis.

Home - Titel-Serien-Autoren A-Z - Aktuelle Topliste - Vorschau - Impressum

Land der Schatten

Magische Begegnung
Spiegeljagd
Schicksalsrad

Leseprobe


Was meint ihr dazu:

» neuer Eintrag

Es sind noch keine Einträge vorhanden.