Urban

Fantasy

auf World of Armitage




mehr...


...oder lieber Romantasy?

Die Chroniken der Jägerin: In den Armen der Finsternis

von Marjorie M. Liu

Erscheinungsdatum: Oktober 2010
Verlag: Blanvalet
Ausgabe: Taschenbuch, Klappenbroschur, ca. 384 Seiten
Preis: EUR 9.95


Romantik Erotik Spannung Action Anspruch Humor Preis/Leistung
1011101

Zäher, verschachtelter Roman mit unnahbaren Helden.

    

Maxine Kiss hat ihr Leben auf der Flucht

eingetauscht gegen eines zusammen mit dem geheimnisvollen und mächtigen "Lichtbringer" Grant. Im Obdachlosenheim versorgen sie zusammen arme Seelen und Maxine widmet sich des Nachts zusammen mit ihren kleinen Dämonen der Jagd nach bösen Gestalten. Eigentlich weiß sie, dass ihr ein friedliches Leben niemals beschieden sein kann, denn die Schleier zwischen der Menschenwelt und der Hölle lüften sich immer mehr und ein Krieg steht bevor, in dem die Menschheit droht, unterzugehen. Dann eines Tages lässt Maxine bei einem geschickten Anschlag beinahe ihr Leben und gleichzeitig taucht ein alter Freund von Grant auf, der ihn mit einem Problem aus der Vergangenheit konfrontiert. Grant soll nach China reisen um dort jemandem zu helfen, der von einem Dämon besessen ist. Maxine bleibt vorerst im Obdachlosenheim, doch auch sie wird von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Leider war es wohl für mich und dieses Buch

der falsche Zeitpunkt, denn ich habe von Anfang an nicht in die Geschichte hineingefunden. Marjorie M. Lius Stil, den ich früher wohl exotisch und fesselnd fand, wirkte auf mich konstruiert, langatmig und unnötig. Dies wird auch keine richtige Rezension darüber werden, denn ich habe ab ca. Seite 100 nur noch quergelesen und gegen Ende ganze Seiten übersprungen.

Die Hauptfigur Maxine kannte ich noch aus dem ersten Teil und irgendwie ist sie schon faszinierend mit ihren Tattoos, die sich des Nachts in lebende kleine Dämonen verwandeln. Auch ihr Konterpart Grant ist ein interessanter Charakter mit unzähligen Geheimnissen, die zu keiner Zeit gelüftet werden. Dann gibt es da noch das höchst verschachtelte und komplizierte Setting um das Ende der Welt, Maxines Vergangenheit und ihre Bestimmung. In zahlreichen Rückblicken, Monologen und Zeitsprüngen stilisiert die Autorin die - an sich - banale Story zu einer epischen Heldengeschichte hoch, in der Depressionen, Selbstzweifel und Weltschmerz das Bild prägen. Maxine hadert mit allem, mit sich, ihrer Aufgabe und ihren Gefühlen. Permanent wird jeglicher Sinn und die Realität an sich in Frage gestellt und die Seiten sind nur so angefüllt mit Angstvisionen, Erinnerungsfetzen und Storyfragmenten. In dieser völlig zersplitterten Handlung geriet ich als Leser niemals an die Figuren heran und der kühle, von Adjektiven überquellende Schreibstil mit laaaaaaangen Schachtelsätzen erschwerte das noch.

Irgendwann war ich nicht mehr bereit, mich anzustrengen um mitzubekommen, in welche Vergangenheit Maxine jetzt genau katapultiert wurde, und die kryptischen Anspielungen aller möglichen Wesen ergaben keinen direkten Sinn. Natürlich kann so eine verschlungene Story interessant und spannend sein, ich bin durchaus ein Fan von komplexer Urban Fantasy. Aber die Autorin verliert sich hier in ihrem eigenen esoterischen Universum und alles ist so dermaßen am Leben vorbei, dass ich vergeblich nach einer "normalen" Passage suchte. Immer ist alles von überragendem Ausmaß, komplett mit Metaphern ausformuliert und eiskalt glänzend wie ein Diamant. Maxines ständig beschriebenen Sinneseindrücke oder wie ihre kleinen Dämonen auf ihrem Körper herumwandern, all das erreicht nach wenigen Seiten höchst nervige Ausmaße. Das, was ich z.B. an Dante Valentine so bestechend fand: wie ihr Schmuck oder ihre Aura beschrieben wird, das kann Frau Liu hier in diesem Buch nicht leisten. Ernüchtert habe ich aufgegeben und obwohl augenscheinlich wohl viel passiert ist in diesem Buch kam es mir so vor, als wäre rein gar nichts geschehen. Ein Stillstand mit Millionen von Füllworten, ein gekünstelter Hauch einer Liebesgeschichte und eine Protagonistin, die sich in zermürbender Selbstreflexion verliert. Auf Wiedersehen, Maxine, deine Geschichte werde ich nicht weiterverfolgen.

Home - Titel-Serien-Autoren A-Z - Aktuelle Topliste - Vorschau - Impressum

Die Chroniken der Jägerin

Gefährtin der Dämonen
In den Armen der Finsternis




Was meint ihr dazu:

» neuer Eintrag

Es sind noch keine Einträge vorhanden.