Urban

Fantasy

auf World of Armitage




mehr...


...oder lieber Romantasy?

Chess Putnam: Geisterflut

von Stacia Kane

Erscheinungsdatum: Februar 2011
Verlag: Egmont-lyx
Ausgabe: Kartoniert mit Klappe, 400 Seiten
Preis: EUR 9.95


Romantik Erotik Spannung Action Anspruch Humor Preis/Leistung
0133203

Packender, turbulenter Urban Fantasy Thriller mit einer fantastischen Heldin - ein MUSS!

    

Chess Putnam ist ihres Zeichens eine von der Kirche höchst

persönlich eingesetzte Geisterjägerin. Nachdem der Glaube der Menschen an Gott und andere Religionen zerfallen ist durch eine Invasion der Geister, hat jetzt die "Kirche der Wahrheit" sämtliche Führung und Macht übernommen. Nur kirchlich ernannte Geisterjäger können Verbindung zu den Toten, die unter der Erde in ihrem eigenen seelenlosen Reich leben, aufnehmen und Austreibungen durchführen. So sollte Chess eigentlich einer noblen Aufgabe nachgehen, und ihr nächster Job führt sie auch zu einer Familie, bei der es angeblich spuken soll. Dummerweise führt Chess "nebenbei" noch ein ganz anderes, nicht so angepasstes Leben: das meiste Geld geht für Drogen drauf und sie hat fast nur Kontakt zu zwielichtigen Gestalten. So kommt es auch, dass ihr Drogendealer Bump unter Androhung, ihr den Nachschub abzudrehen, Chess zu einem Auftrag zwingt, der sie in Lebensgefahr bring. Sie soll auf einem alten Flugplatz eine Geisteraustreibung vornehmen, damit Bump dort einen neuen Drogenumschlagplatz errichten kann. Doch vor Ort wartet das Grauen: eine grässlich verstümmelte Leiche, deren Seele gefesselt ist und ein magischer Zirkel, der von der Ausübung einer mächtigen Magie zeugt, die selbst Chess' Wissen übersteigt. Als sie ein Amulett findet und an sich nimmt, beginnt auch ihr eigenes Leben in die grässliche Macht des Bösen einzufließen. Und als wäre das nicht schon genug, gerät Chess in die Fänge eines konkurrierenden Drogendealers, der ganz und gar nicht will, dass Bump sein Geschäft erweitert...

Was für ein grandioser Serienauftakt!

Schon nach wenigen Seiten wusste ich: Chess Putnam ist eine würdige Nachfolgerin von Dante Valentine. Die mutige, eigenwillige und charakterstarke Geisterjägerin ist die Hauptfigur in einem spannenden, wendungsreichen und gruseligen Urban Fantasy Szenario. Die Geschichte startet in hohem Tempo und behält dieses bis zur letzten Seite bei. Wir lernen Chess aus der neutralen Erzählperspektive kennen, die aber sehr stark auf sie fokussiert ist und niemals die Gedanken anderer Charaktere eröffnet. Genretypisch bekommen wir kurze Kapitel, von denen jedes mit einem kurzen Abschnitt aus einem "Lehrbuch" beginnt, wie ein Bibelzitat. Von diesem Stilmittel war ich absolut begeistert, es ist perfekt platziert und nimmt manchmal - subtil - ein ganz wenig von dem Kapitelinhalt vorweg. Die Handlung ist sehr dialoglastig, zentriert sich um Chess Lebensmittelpunkt, die Stadt, und baut auf ein apokalyptisches Szenario, das die Autorin ins Jahr 1997 platziert hat: In diesem Jahr wurde die Erde von einer Invasion der Geister überschwemmt, die die Hälfte der Menschheit auslöschte. Nur die Kirche bot Schutz und löste somit als Autorität alle anderen Religionen und Mächte ab. Jetzt, ca. 30 Jahre später, leben die Menschen dicht gedrängt in Metropolen und Geisterjäger der Kirche dämmen die Gefahr durch Geister so gut wie möglich ein. Die düstere Atmosphäre, die solch einer Apokalypse anhaftet, ist auch in jedem Satz dieses Romans zu spüren.

Mit einer verzweifelten Anstrengung krakelte sie ihm das Symbol auf den Arm, während ihre Seele wie eine straff gespannte Wäscheleine zwischen Dunlop und dem Hund hing. Sie wagte nicht hinzusehen, wie es dabei ihrem Körper erging. Als sie den letzten Strich gezogen hatte, wurde ihr endgültig schwarz vor Augen. Neue Schmerzen durchfuhren sie. Sie stürzte zu Boden, mit einem Knall, der im ganzen Haus widerhallte – doch das waren normale körperliche Schmerzen und nicht die Qualen, unter denen ihr fast die lebendige Seele aus dem Leib gezerrt worden wäre.

Chess ist ein vielschichtiger, starker Charakter mit unzähligen Ecken und Kanten, Talenten, Schwächen und Details. Mancher wird sich wohl an den Kopf greifen und fragen, warum solch eine magisch talentierte Person sich so in die Drogensucht ergibt, doch Chess ist eine "tortured heroine", und ihre Drogensucht spiegelt meiner Ansicht ihre nicht abgeschlossene Vergangenheitsbewältigung wider. Da sie stark unter den traumatischen Erinnerungen leidet, ist Chess während der gesamten Handlung ständig dabei, neue Drogen, Hallozinogene etc. einzuschmeißen und sich in ihrer dämpfenden oder aufputschenden Wirkung zu sonnen. Sie ist die erste Heldin, die das Thema Drogen nicht nur anspricht, sondern auch "lebt", und ich finde das einen mehr als mutigen Schritt von Stacia Kane. Sicher gibt es Leser, bei denen dieser Fakt auf angewiderte Ablehnung stößt. Prinzipiell hat mich Chess' Drogensucht nicht gestört, sie wird dadurch nicht unbedingt in ihrer Arbeit eingeschränkt und ich denke, ihr Verhalten Anderen gegenüber wäre auch ohne den vollgedröhnten Zustand eigenwillig und schwierig.

Trotz ihrer augenscheinlichen Schwächen war mir Chess von Beginn an sympathisch, sie ist direkt, intelligent, emotional aber auch kontrolliert, mutig, wahnsinnig und edel. Unter all der schnodderigen Art steckt ein gutes Herz und es gibt einige wenige, kostbare Momente, wo sie es durchblicken lässt. Trotz der actionlastigen Handlung gibt es keine Distanz zur Hauptfigur und Stacia Kane spielt wunderbar mit Szenenwechseln und Spannungselementen. Schockeffekte, blutige Szenen, Verfolgung, Folter und gruselig-bedrohliche Szenen gehören ebenso dazu wie mehrere parallel verlaufende Handlungsebenen, die irgendwann passend ineinander fließen. Geisterflut ist der erste Urban Fantasy Roman, bei dem sich mir wirklich die Nackenhaare aufgestellt haben, die Vorstellung des "Albtraummannes" ist nichts für schwache Nerven. Ein weiteres Highlight des Romans sind die zahlreichen Nebencharaktere. Allen voran war ich fasziniert von Bumps Schläger Terrible (genialer Name, hat mich ein wenig an Black Dagger erinnert), der eine undurchsichtige, facettenreiche Figur ist. Ein "hässlicher" männlicher Charakter, wo gibt es das denn? Faszinierend, wie Chess abwechselnd von ihm abgestoßen und angezogen wird. Seine scheinbar dumpfe, bullige Art, die durch seine saloppe Sprechweise unterstrichen wird, verbirgt einen feinen Charakter, der in einem tiefen Keller unzählige Leichen vergraben hat. Aber auch alle anderen, von Chess' Kollegen bis hin zu dem sexy Drogendealer Lex kommen individuell und glaubhaft daher. Da jeder in Chess' Augen der potentielle Täter ist, beherrscht Misstrauen ihr Verhalten und Stacia Kane versteht es meisterhaft, der Handlung immer wieder neue Wendungen zu verleihen. Lange, lange tappt Chess im Dunkeln, wird verfolgt, bedroht, angegriffen und rafft sich doch immer wieder auf.

Sie knibbelte an dem Verschluss ihres silbernen Pillendöschens. Als sie den Deckel endlich aufbekam, schob sie sich zwei große weiße Pillen in den Mund und zerbiss sie, sodass das bittere Aroma ihre Geschmacksknospen überschwemmte. Unwillkürlich rümpfte sie die Nase. Der Geschmack war scheußlich. Und zugleich wunderbar. Die köstlichsten Dinge seien außen stets bitter, hatte Bump einmal zu ihr gesagt, und damit hatte er absolut Recht gehabt.

Sie griff nach ihrer Wasserflasche, nahm einen Schluck und spülte sich das Wasser im Mund herum, damit die Wirkstoffe der zerkauten Pillen schon über die Mundschleimhaut ins Blut übergingen und sie beginnen konnten sich aufzulösen, ehe sie dann vom Magen aus ihre volle Wirkung entfalteten.

Für alle Romantikfans hier nun der Hinweis: es gibt KEINEN romantischen Inhalt in diesem Buch. Von Liebe hält Chess nicht viel, sie gibt sich mit gelegentlichen One-Night-Stands zufrieden und bleibt ansonsten ihren Drogen treu. Natürlich bleiben die männlichen Figuren in Geisterflut nicht ohne Einfluss auf sie, doch mehr als ein, zwei erotische Szenen, die ganz zurückhaltend beschrieben sind, kommen nicht vor. Das hat mich aber überhaupt nicht gestört.

Wie im Fluge hatte ich die knapp 400 Seiten durchgelesen und warte nun voller Ungeduld auf den nächsten Teil. Wirklich eine absolut positives Fazit, auch was die Ausstattung betrifft, das Cover ist wunderschön.

Home - Titel-Serien-Autoren A-Z - Aktuelle Topliste - Vorschau - Impressum

Chess Putnam

Geisterflut
Seelenzorn
Geisterstadt

Leseprobe


Was meint ihr dazu:

» neuer Eintrag

Franzi, 15. August 2011, 19:16

Diese Serie steht ganz oben auf meinem Wunschzettel!

Armitage, 18. Juli 2011, 14:50

Boo, 18. Juli 2011, 10:55