Urban

Fantasy

auf World of Armitage




mehr...


...oder lieber Romantasy?

Blanche: Die Entscheidung

von Jane Christo

Erscheinungsdatum: April 2013
Verlag: Sieben-Verlag
Ausgabe: Taschenbuch, broschiert, größeres Format
Preis: EUR 14.90


Romantik Erotik Spannung Action Anspruch Humor Preis/Leistung
1212110

Frau Christo, können sie das eventuell nochmal umschreiben?

    

Blanche ist am Rande ihrer Belastbarkeit

angelangt: ihr Geliebter Beliar hat sie verlassen und Paris versinkt im Sumpf der Gewalt. Ein Krieg zwischen den verfeindeten Mafiaclans steht bevor und inmitten sind Saetans Diener und Untertanen, die Jagd auf Blanche machen.

Blanche muss sich zusammenreißen, ihre Kräfte bündeln und nach einem Weg suchen, wie Saetan vernichtet werden kann. Kann ihr ihr kürzlich wieder gefundener Vater, der Erzdämon Tchort, dabei helfen?

Auf das Finale der Trilogie

war ich sehr gespannt gewesen, immerhin entscheidet sich Blanches, Beliars und auch Saetans Schicksal. Wie soll ich sagen, leider hat es Jean Christo meiner Meinung nach ziemlich vermasselt.

Was mir nicht gefallen hat:

1. Die Handlungsarmut. Es gibt viele Szenenwechsel, viele Monologe, viel Säbelrasseln und unwichtige Nebencharaktere - aber keine wirkliche Substanz. Potentiell interessante Ansätze werden abgewürgt und am Ende ergeht sich die Autorin in einem für mich unglaubwürdigen, konstruierten Finale.

2. Die "Banalisierung" und in meinen Augen Herabwürdigung von Blanche und Beliars Beziehung. Am Anfang war Beliar eine bedrohliche, andersartige Kreatur gewesen, die auf eine verletzliche, verschlossene Frau mit unzähligen Geheimnissen traf. Dieser Gegensatz war prickelnd, wurde voller Tiefe und subtiler Erotik dargestellt und hat mich fasziniert. Die weich gewordene, lahme Blanche in Teil 3 und der langweilige Beliar, der keinen wirklichen Auftritt mehr hat, können nicht an die Figuren aus den anderen Teilen heranreichen. Die Autorin bringt ein paar klischeehafte Liebesszenen, die ich leider nicht besonders schön fand (ich war sooo enttäuscht).

3. Das Verzetteln in Nebencharakteren und Schauplatzdetails.
Nichts gegen atmosphärische Einschübe, lustige Sidekicks oder interessante Randfiguren, aber in diesem dritten Teil kommt nichts davon vor. Nur die nervige, infantile Nella, die die Handlung künstlich verkompliziert und dämliche Sprüche ablässt. Und Blanches gesichtslos gewordene Ex-Flamme Marcel, der einen kurzen Auftritt hat und trotz kraftvoller Überzeugung danach einfach totgeschwiegen wird. Wie schade! Auch die Gegnerschaft von Blanche hat an Ausdruckskraft verloren und war für mich nur noch eine böse, schwammige Masse unter der Herrschaft eines ominösen Saetan.

Was mir gefallen hat:

1. Der schnodderige, coole Schreibstil (auch wenn er nachgelassen hat). Ich mag den Urban Fantasy Kick-Ass Stil, all die Schimpfworte, das lässige Gehabe und die vielen Waffen, Granaten, Kampfanzüge etc. Das hat was.

2. Beliar. In meinem Kopf wird er immer fantastisch sein, er kam nur in diesem Teil zu kurz... in meinen Gedanken wird er weiterleben und wieder so düster, geheimnisvoll und erotisch sein, wie er ursprünglich aufgetreten ist.

Insgesamt bedaure ich zutiefst das hier verschenkte Potential und die offensichtliche Schnoddrigkeit, mit der hier (wohl unter Zeitdruck) das Ende einer ansonsten sehr guten Trilogie hingeschmissen wurde. Tja.

Home - Titel-Serien-Autoren A-Z - Aktuelle Topliste - Vorschau - Impressum

Blanche

Der Erzdämon
Die Versuchung
Die Entscheidung




Was meint ihr dazu:

» neuer Eintrag

Es sind noch keine Einträge vorhanden.