Urban

Fantasy












Romantic

Fantasy

Seiten

Home
Übersicht Urban Fantasy
Übersicht Romantic Fantasy
Titel-Serien-Autoren A-Z
Aktuelle Topliste
Impressum
Vorschau


Archiv

2011
2012

Empfehlenswerte Links

Blog Loveletter Magazin
Colliding Worlds
Literatopia - Bereich Dark Fantasy
Lesenswert-Empfehlenswert
Letannas Bücherblog
Marinas Bücherwelt
Mondscheinbücher
Happy-End-Bücher
Blog Der Rote Salon
Blog Seite um Seite
Verlorene Werke
Das Liebesromanforum
Romance Forum
Blog Bücher über alles


Verlage

Egmont Lyx
Blanvalet
Heyne
Bastei Lübbe
ubooks
Droemer/Knaur
Mira Taschenbuch

Urban Fantasy, Romantasy und mehr...

Archiv Januar 2011



31. Januar 2011

Was gibt es im Februar Neues in den USA?

The Werewolf upstairs
von Ashlyn Chase
Stand-alone Nachfolge des 2010 erschienen "Strange Neighbors". Die frustrierte Anwälting Roz Wells zieht nach Boston in ein Apartment Haus, das von paranormalen Mitbewohnern nur so wimmelt. Sofort lernt sie den sexy Werwolf Nachbarn Konrad Wolfensen (der Name haut mich um) kennen und die beiden starten ein süßes Techtelmechtel. Nebenbei gibt es noch einen Mystery-Krimi Plot um ein gestohlenes Objekt aus dem Museum. Eine seichte Romanze mit bekannten Inhalten.


Immortal Guardians Serie
von Dianne Duvall
Neue Romantasy Serie und Debüt der Autorin. Eine Inhaltsangabe, bei der mir spontan 5 andere Reihen einfallen, die mehr als ähnlich sind: Einst war Sarah Binghams größte Sorge die Aufmerksamkeit ihrer Schüler. Dann rettet sie einen attraktiven verwundeten Mann, der sie in einen Krieg zwischen Vampiren und mächtigen Unsterblichen verwickelt. Roland Warbrook heißt der geheimnisvolle Mann und er ist ein neun Jahrhunderte alter Krieger mit einem unersättlichen Hunger - nach Sarah.


Awakening Serie
von Regan Hastings
Neue YA (17-18 Jahre) Serie startet mit Teil 1 Visions of Magic. Von der Autorin hatte ich bislang auch noch nichts gehört. 10 Jahre nachdem die Magie in der Welt der Menschen Einzug gehalten hat, sind die meisten voller Furcht und Misstrauen den Hexen gegenüber. Dann ist da die junge Shea Jameson, die seit Wochen von Feuervisionen geplagt wird. Eines Tages wirkt sie unwillentlich Magie in der Öffentlichkeit und wird so zu einer Gejagten. Nur der geheimnisvolle Torin kann ihre Rettung sein, er behauptet ihr ewiger Gefährte zu sein.


Charley Davidson Serie
von Darynda Jones
bereits jetzt hochgelobte neue Mystery Serie, Teil 1 First Grave on the Right. In dem Autorendebüt lernen wir Charley kennen, ihres Zeichens Privatermittlerin. Doch die meiste Zeit verbringt sie damit, Geister zurück "ins Licht" zu schicken. Nur solche, die eines unnatürlichen oder gewaltsamen Todes gestorben sind, lassen sich nicht so leicht vertreiben und benötigen Charleys Detektivdienste. Also um mit so einem abgegriffenen Plot zu punkten, muss schon ordentlich was kommen...


Nola O'Grady Reihe
von Katharine Kerr
Noch weiß Nola nicht genau, ob es eine gute Idee war, zurück nach San Francisco zu gehen, wo auch ihre seltsame Familie lebt. Ihr Job für die Psychic Agency ist höchst geheim und selbst das CIA weiß nichts von deren Existenz. Dann wird sie auf eine Mission zusammen mit dem eigenwilligen israelischen Ermittler Ari geschickt. Sie sollen einen Serienkiller zur Strecke bringen, der auf Werwölfe fixiert ist. Das ungleiche Paar stürzt sich in die Gefahr. Klingt nach paranormalem Thriller, interessant.


Dark Tides Serie
von Devyn Quinn
Ich war bereits vom ersten Teil der Serie fasziniert, jetzt erscheint im Februar Teil 2 Siren's Surrender. Die junge Gwen hat ihr Dasein als Meerjungfrau aufgegeben und lebt unter den Menschen als Besitzerin eines kleinen Bed & Breakfast Hotels in Maine. Doch eines Tages öffnet sich ein verlorenes Tor zu einem Nixenreich unter einer gefährlichen, machthungrigen Königin. Jetzt kann Gwen ihre Herkunft nicht mehr verleugnen, auch nicht vor dem Geheimagenten Blake, der mit in die Sache verwickelt wird. Bitte auf Deutsch!!


Nightshade
von Michelle Rowen
Von der Autorin kennen wir eigentlich nur Romantic Comedy Romane, ganz anders jetzt ihr neues Buch Nightshade. Jillian glaubte nie an Vampire, bis ihr unwillentlich ein Serum injiziert wird, das eigentlich Gift gegen Vampire sein soll. Ab sofort wird sie bzw. ihr Blut zur Zielscheibe für den verfolgten Halb-Vampir Declan, der mit Jillians Blut das dunkle Königreich vernichten will. Doch das Serum hat Jillian auch gegen Vampire und ihren Einfluss gefeit...


A Discovery of Witches
von Deborah Harkness
Neue Autorin, neuer Roman. Ein magischer Thriller über eine junge Hexe namens Diana Bishop, die in einer Bücherei in Oxford zufällig auf ein verzaubertes Alchemie Manuskript stößt. Doch Diana will mit Hexerei nichts zu tun haben, trotz ihrer Abstammung von namhaften Zauberinnen. Also verbannt sie das Manuskript ohne zu wissen, dass sie mit dieser Handlung ein Portal in die Nebenwelt öffnet. Und von dort strömen Vampire, Dämonen und Hexen in die Bücherei. Diana ist die Einzige, die diesen Spruch rückgängig machen kann...


Angelfire
von Courtney Allison Moulton
YA Urban Fantasy Debüt, das sich interessant anhört. Jede Nacht wird Ellie von schrecklichen Alpträumen geplagt, in denen ihr grässliche Monster auf den Fersen sind. Dann trifft die 16jährige eines Tages auf Will, und vom ersten Augenblick an glaubt sie, ihn schon ewig zu kennen. An ihrem 17. Geburtstag dann, in einer dunklen Straße, erweckt Will Ellies wahre Kräfte und fortan ist sie eine Jägerin. Sie kann gegen die dunklen Schatten in ihren Träumen kämpfen und nur Will hat die Macht über Ellies jahrhundertealten Erinnerungen.


American Vampire
von Jennifer Armintrout
Eine bekannte Autorin, ein neuer Titel. Von Frau Armintrout ist man schon spannende Vampirthriller gewohnt, die "Blutsbande" Serie habe ich gern gelesen. Jetzt schreibt sie über den Vampir Peter, der eines Tages nach Penance, Ohio gerät. Aus dieser Stadt ist seit fünf Jahren niemand weggekommen. Und bald will Peter auch nicht mehr fort, denn er lernt die süße - und sehr menschliche - Jessa kennen. Kann er ihr gegenüber seinen Blutdurst zügeln? Und werden sie das Geheimnis lösen, warum keiner der Bewohner aus der Stadt fliehen kann?


Was meint ihr dazu?



29. Januar 2011


Gestern in meinem Briefkasten: die DVD mit der ersten Staffel von True Blood. Nachdem RTL2 jetzt erst im März ausstrahlt, war mir die Wartezeit dann doch zu lang. Außerdem habe ich es so werbefrei und ungekürzt - und muss mir dafür nicht die Nacht um die Ohren hauen.
Also habe ich fröhlich die DVD eingelegt und Episode 1 gestartet. Ich muss dazu sagen, meine Erwartungen waren angesichts der guten bzw. exzellenten Kritiken relativ hoch und von den schauspielerischen Leistungen von Anna Paquin war ich eigentlich sehr überzeugt. Nun ja.

Sookie Stackhouse ist eine naive, hübsche Kellnerin in einem absolut verschlafenen Nest mitten in den USA. Um sie herum: ein Haufen konservativer Mitbürger und viel Langeweile. Was soll man auch machen am sprichwörtlichen A. der Welt? Sookies Bruder Jason jedenfalls weiß, was er macht: er vögelt sich fröhlich und ohne Gewissen durch die gut gebaute Nachbarschaft. Von diesem Charakter war ich wohl am meisten enttäuscht. Kann jemand so hohl und sexgesteuert sein? Und seine Reaktion angesichts der Morde im ersten Teil ist total daneben.
Aber das stört irgendwie keinen, Sookie selbst ist viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt: ständig muss sie die Gedanken der Anderen ertragen, und die sind oft nicht schön. Wie sie es in so einem versauten Dorf geschafft hat, noch Jungfrau zu bleiben und beim kleinsten Spruch zu erröten, das frage ich mich ernsthaft. Sie wehrt sich auch zaghaft gegen die Annäherungsversuche ihres Chefs, dem Besitzer der Bar, in der Sookie jeden Abend kellnert - und aufs Übelste angemacht wird. Sookies beste Freundin Tinka hat da weniger Probleme, sie ist so derb und grob, das hält jeden Kerl fern. Außerdem hat sie einen schweren Mutterkomplex (die ist Alkoholikerin) und dreht sofort durch, wenn es auch nur annähernd rassistisch wird.
Und dann, Auftritt Bill: der düstere, schwermütige Vampir taucht eines Tages in Sookies Bar auf. Sofort ist Sookie wie gebannt, sie hat nur noch Augen für den Vampir. Ein Vampir in ihrer Bar! Ihr Verhalten ihm gegenüber ist dermaßen naiv und platt, da hat es mir regelmäßig die Sprache verschlagen.

Er sieht ja nicht schlecht aus, das muss ich zugeben. Aber er bedient jedes Vampirklischee, das man sich nur denken kann. Ein einsamer, unverstandener tortured hero. Das ist an sich jetzt auch noch nicht schlimm, leider kann er das nur mäßig rüberbringen. Also gibt es fortan einige peinliche Szenen zwischen Sookie und Bill, in denen sie ihn entweder anhimmelt oder sich vor ihm ziert. Wie ein Hammerschlag sind dann die total überzogen blutigen Kampf- und Biss-Szenen. Als Sookie überfallen und brutal zusammengeschlagen wird, hält die Kamera voll drauf und das Blut spritzt nur so. Das wird RTL2 alles wegschneiden, sag ich euch. Und auch die ganzen Sexeskapaden von Sookies Bruder. Und die Auftritte der anderen Vampire.. was bleibt da eigentlich übrig? Ach ja, die harmlosen Dialoge zwischen Sookie und ihrer Großmutter:-)

Bis Ende der zweiten Episode habe ich auf Deutsch geschaut, danach habe ich dann auf O-Ton Englisch umgeschaltet. Sookies deutsche Synchronstimme ist nämlich extrem hysterisch, da klingelt einem das Ohr. Im Original ist sie angenehmer. Mann braucht eine Weile, um sich durch den üblen Südstaatenakzent zu kämpfen, besonders Tinka nuschelt ohne Ende. So habe ich es dann jetzt bis Ende Episode 4 geschafft und warte eigentlich nur darauf, dass Sookie und Bill endlich mal.... Weil an andere Dinge denkt ja keiner in diesem Dorf. Ein Mord? Zwei Morde? Alles halb so wild.
Vom reinen Unterhaltungswert her sind die DVDs die knapp 20 EUR auf jeden Fall wert. Aber ich hätte nicht mit derartiger Niveaulosigkeit gerechnet. Falls das ganze eine Parodie sein soll auf das bornierte Südstaatentum, dann habe ich die Ironie noch nicht verstanden. Ich habe bis jetzt auch noch kein einziges Mal gelacht. Anna Paquins Mimik und Körpersprache sind einfach nur grässlich. Sie läuft wie eine aufgezogenes Duracelhäschen in knappen Shorts und Oberteilen durch die Gegend, aus denen fast die Brüste herauspurzeln.

Ok, mehr Sex als bei Blood Ties, interessantere Vampire als bei Vampire Diaries... aber sonst? Für mich kein Highlight. Am schrecklichsten finde ich die Art, wie die Vampire die Reißzähne "ausfahren". Bei True Blood "klappen" die spitzen Eckzähne blitzartig herunter, das sieht aus wie als hätte man dazu einen Knopf gedrückt.
pictures (c) HBO.

Was meint ihr dazu?



25. Januar 2011

Neue Rezension:
Shadowblade Dunkle Fesseln von Diana Pharaoh Francis

Für Fans von Vampiren und "Vampirkultur" könnte das Magazin "Vampire Magic" interessant sein, dass von der Internetseite Vampirclub unterstützt wird.



Vampire Magic ist ein knapp 30 seitiges Magazin für alle, die sich für die Welt der Vampire begeistern können. In der aktuellen Ausgabe findet man folgende Themen:

Alex Max Band im Interview über sein Video zu "Tonight" !

Autorenvorstellung: Wolfgang Brunner

Bandvorstellung: PaperCuts

Interview mit Simone Edelberg vom WortKuss Verlag

"Die Eiswolf Saga" von Holger Weinbach Mit Leseprobe!


Sämtliche Ausgaben sind kostenlos auf der Seite des Vampirclubs zum Download bereit. Ich habe das Magazin mal durchgeblättert und muss sagen, es ist nicht ganz so mein Fall. Zu dark, zu gothic und vor allem zu begrenzt auf deutsche Quellen. Musik und Bandauftritte interessieren mich zum Beispiel eher weniger. Aber es ist vielleicht eine ganz gute Quelle um an Leseproben für Bücher deutscher Autoren zu kommen bzw. Verlage kennen zu lernen, die Nischenprodukte vertreiben.


Auf Bücher über alles gelesen: True Blood wird erst doch ab 16. März auf RTL2 ausgestrahlt. Immer Mittwochs um 22:15. Mit der Uhrzeit kann ich mich anfreunden und auch mit der Tatsache, dass immer zwei Folgen hintereinander ausgestrahlt werden sollen. Aber nun lese ich schon zum wiederholten Male, dass diese sehr blut- und sexlastige Serie höchstwahrscheinlich brutal geschnitten wird. Also müssen doch die DVDs her...

Hier das UK-Cover von Lover Unleashed .. auch nicht zu verachten...

Was meint ihr dazu?



22. Januar 2011

Über den neuen Elysion Verlag hatte ich ja schon berichtet. Jetzt gibt es ein Cover zum Roman Im Bann der Engel von Christiane Gref. Ich finde es einfach nur toll!




Auch neu im AAVAA Verlag:
Der Grabschänder
von Carola Grayson
Erschienen am 2. Januar 2011, EUR 9,95. Klappentext: Nathan Lynch, Professor der Archäologie an einer New Yorker Universität, ist im Besitz eines geheimnisvollen Amuletts und kommt dadurch einer Verschwörung der Vampire auf die Spur. Diese werden angeführt von Count Simon Ariel Langsley und seinem Sohn Damian. Sie manipulieren die Menschheit bereits seit Jahrhunderten und wollen die gefallenen Engel auf ihre Erweckung vorbereiten, um so den Himmel zurück zu erobern. Gemeinsam mit der Kunsthistorikerin Aurelia Gravenport macht sich Lynch auf die Suche nach der einzigen Waffe, die das Gelingen dieses Plans noch verhindert kann: Das Schwert des Heiligen Michael.


Danke an den Piper-Verlag für eine exklusive Leseprobe von Gini Kochs "Aliens in Armani"!

Es gibt da eine Sache, die mir wirklich auf die Nerven geht. Wenn Menschen in Comics, Filmen oder sogar Romanen auf einmal Superkräfte entwickeln, dann kann man davon ausgehen, dass sie diese Kräfte für das Gute einsetzen.
Immer sind es irgendwelche Wissenschaftler, die nach einem Heilmittel gegen die Übel der Welt suchen und dann von Gammastrahlen getroffen werden, oder Jugendliche, die zwar Außenseiter sind, aber zum Glück einen weisen Opi in der Nähe haben, der ihnen zeigt, wo’s langgeht, sobald sie anfangen zu mutieren. Die wenigen Bösewichte, die über Superkräfte verfügen, haben ganz bestimmt eine fatale Schwäche, die sie zu einer leichten Beute für die Guten macht. Und natürlich sind die guten den bösen Jungs im entscheidenden Moment auch immer zahlenmäßig überlegen.
In Wirklichkeit ist das aber nie so. Niemals.
In Wirklichkeit gibt es gar keine Superhelden.
Was aber nicht heißt, dass es keine Wesen mit Superkräften gibt.
Aber keine Sorge – darum kümmere ich mich schon.

Okay, okay, das beruhigt jetzt nicht einmal mich selbst besonders.

Kapitel 1

Mein erstes Überwesen habe ich zufällig erledigt, es war ein Unfall, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich war auf dem Weg vom Gerichtsgebäude zum Parkhaus. Nachdem ich meine Pflicht als Geschworene erfüllt hatte, wurde ich direkt nach der Mittagspause entlassen, was hieß, dass ich zurück zur Arbeit und versuchen musste, den versäumten halben Tag nachzuholen. Um zum Parkhaus zu kommen, musste ich die Straße überqueren und an einer Ampel warten. Während ich noch dort stand und hoffte, mir keinen Sonnenbrand zu holen, krachte es plötzlich. Keine zehn Meter von mir entfernt, direkt vor dem Gerichtsgebäude, war ein Auto im Schritttempo auf den vorausfahrenden Wagen aufgefahren. Beide Fahrer stiegen aus ihren Autos, aus dem vorderen ein Mann, aus dem hinteren eine Frau, und sofort begann er sie anzubrüllen. Zuerst dachte ich, er wäre einfach wütend wegen des Blechschadens, schließlich war Sommeranfang, und der macht in Arizona immer alle etwas reizbar, aber dann begriff ich, dass es seine Frau war, die er da anschrie.
sie anzubrüllen. Zuerst dachte ich, er wäre einfach wütend wegen des Blechschadens, schließlich war Sommeranfang, und der macht in Arizona immer alle etwas reizbar, aber dann begriff ich, dass es seine Frau war, die er da anschrie. Zuerst entschuldigte sie sich, doch er ging nicht darauf ein, und da wurde auch sie wütend. Aus ihrem Streit wurde wüstes Gekeife. Das hier war ein ausgewachsener Ehekrach und zwar von der Sorte, aus der sich Polizisten verständlicherweise immer lieber heraushalten. Die Ampel sprang auf Grün, und ich spielte mit dem Gedanken, einfach schnell weiterzugehen, um nicht in die Situation verwickelt zu werden, doch dann geschah es. Der Mann tobte und brüllte, und plötzlich brachen aus seinen Schultern Flügel hervor. Und ich spreche hier nicht von niedlichen Flügelchen. Sie waren riesig, locker zwei Meter hoch und mit mindestens doppelter Spannweite. Sie waren gefiedert, sahen aber trotzdem ungewöhnlich aus – ist ja klar! Dieses Gefieder hatte nichts von Vogelfedern, es glänzte, aber nicht von Blut. Vielmehr schien eine dickflüssige Substanz die Flügel zu überziehen. Vor meinen Augen drehte sich der Mann zu seiner entsetzt kreischenden Frau um, aus seinen Schwungfedern jagte ein Klingenhagel und schnitt sie in schmale Streifen.

Dann wandte er sich dem Gerichtsgebäude zu und schleuderte weitere Klingen dagegen. Das Haupthaus des Gerichts von Pueblo Caliente, ein neunstöckiges, größtenteils verglastes Gebäude, war noch ganz neu und sehr hübsch, und seine moderne Fassade ließ den Betrachter fast vergessen, dass die Stadt einmal nichts weiter als ein von amerikanischen Siedlern gegründetes Kaff voller Kuhfladen gewesen war. Als die Geschosse einschlugen, zuckte ich zurück. Das Glas zerbarst, Scherben flogen in alle Richtungen. Binnen Sekunden verwandelte sich das schicke Gerichtsgebäude in einen Trümmerhaufen. Ich hörte Schreie – alle, die aus dem Gebäude gerannt kamen oder hinter den Fenstern der unteren Stockwerke saßen, jeder, der in die Schusslinie geriet, wurde von Klingen durchbohrt, verstümmelt oder ermordet von diesem Mann. Wie weit die Geschosse flogen, konnte ich nicht beurteilen, doch es war offensichtlich, dass sie tief in das Gebäude vordrangen. Ich weiß nicht, warum ich nicht auch versucht habe, davonzulaufen. Im Rückblick könnte man es so erklären, dass mir vielleicht einfach klar war, dass es ein sehr kurzer und sehr zweckloser Versuch sein würde. Doch das war es nicht, was mir damals durch den Kopf ging. Ich hatte Angst, aber vor allem war ich wütend und wollte ihn aufhalten.

Er machte keine Anstalten, das Gemetzel zu beenden, und ich begriff, dass er es genoss – er genoss seine Macht, die Angst, den Tod. Er wandte mir noch immer den Rücken zu, und ich sah einen Fleck an der Stelle, an der einmal seine Schulterblätter gewesen waren und jetzt seine Flügel entsprossen. Dort pulsierte so etwas wie ein menschliches Herz, nur sah es nicht aus wie ein Herz, sondern eher wie eine kleine Qualle. Fieberhaft überlegte ich, wie ich dieses Monster aufhalten könnte, aber leider gehörten Maschinenpistolen nicht zur Grundausstattung einer Marketingmanagerin. Ich fixierte weiterhin das pochende Ding zwischen den Schultern des Mannes, während ich in meiner Handtasche wühlte und sich meine Finger schließlich um eine Waffe schlossen – um meinen teuren und schweren Mont-Blanc-Füller. Mein Vater hatte ihn mir zu meiner Beförderung geschenkt. Vermutlich hatte er ihm einen anderen Zweck zugedacht, aber meine Wahlmöglichkeiten waren nun mal beschränkt. Hier weiterlesen (pdf)

Was meint ihr dazu?



19. Januar 2011

Auf BBC läuft bereits die dritte Staffel, aber ich bin erst jetzt darauf gestoßen: Being Human.


Eine Mischung aus Urban Fantasy Action und Romantic Fantasy, es geht um einen Vampir, einen Werwolf und einen Geist(!), die zusammen in Bristol leben und dort versuchen, ihre wahre Natur mehr oder weniger erfolgreich vor den Menschen zu verbergen.

Annie (Lenora Crichlow), ist ein Geist. Sie weiß selbst nicht, warum sie noch in dieser Welt "hängt", aber sie will es herausfinden. Sie ist eine frohe, lebenslustige Person, die sich gerne mal Tee kocht, obwohl sie keinen mehr trinken kann. Für Menschen ist sie nicht sichtbar.

George (Russell Tovey), ist ein Werwolf. Und er ist nicht der typische Werwolf, wie man ihn erwartet. Er ist süß, nett und ein bisschen schusselig. Es gelingt ihm gut, seine Werwolf- und seine Menschseite voneinander zu trennen und muss nur bei Vollmond mit der pelzigen Natur kämpfen. Den Menschen gegenüber ist er eher schüchtern und zurückhaltend.

Mitchell (Aidan Turner) ist ein 150 Jahre alter Vampir. Um möglichst menschlich zu werden, hat er das Bluttrinken aufgegeben und sucht des öfteren die Nähe der Menschen. Aber sein Anderssein holt ihn immer wieder ein.


Auch wenn mich diese Serie nicht annähernd so interessiert wie True Blood, hört sich das alles gar nicht so schlecht an. Wesentlich "harmloser" und blutleerer als True Blood, aber dafür mit einigen Comedy Aspekten.


Auf dem Blog des Loveletter Magazins kann man jetzt aus den Nominierten Büchern unterschiedlicher Kategorien den Favoriten für den Loveletter Award 2011 auswählen. Mich interessiert natürlich die Kategorie Paranormal/Fantasy:

Paranormal/ Fantasy (übersinnliche und phantastische Liebesromane)
- Lara Adrian: Geweihte des Todes (Taken by Midnight); LYX
- G.A. Aiken: Dragon Dream (About A Dragon); Piper
- Kresley Cole: Tanz des Verlangens (Dark Needs at Night’s Edge); LYX
- Sandra Henke: Alphawolf; Ubooks
- Karen Marie Moning: Gefangene der Dunkelheit (Dreamfever); Ullstein
- Michelle Raven: Pfad der Träume; LYX
- Nalini Singh: Sengende Nähe (Branded by Fire); LYX
- Nalini Singh: Engelskuss (Angel’s Blood); LYX
- J.R. Ward: Racheengel (Lover Avenged, Part 1); Heyne
- J.R. Ward: Blinder König (Lover Avenged, Part 2); Heyne

Ich schwanke wirklich zwischen Sengende Nähe und den Titeln von J. R. Ward...


Nalini Singh arbeitet gerade am nächsten Gilde der Jäger Teil: Archangel's Blade. Es wird vorrangig um Dmitri gehen und der Roman erscheint vorraussichtlich im September 2011.

Darkest Surrender, der 8. Teil von Gena Showalters Lords of the Underworld Serie, wird vorraussichtlich Oktober 2011 erscheinen. Hauptperson: Strider.
The darkest Seduction (Paris) wird 2012 kommen.

Der dritte Teil der Alpha und Omega Serie von Patrica Briggs wird jetzt doch erst im Januar 2012 erscheinen.

Für den siebten Teil der Night Huntress Serie um Cat und Bones von Jeaniene Frost gibt es jetzt ein Erscheinungsdatum: Herbst 2011. Es wird auf jeden Fall auch noch einen achten Teil geben.

Kim Harrison wird ihre "Hollows" Serie um die Hexe Rachel Morgan wahrscheinlich auf 12-13 Teile ausdehnen.

Der vierte Teil der Jane Yellowrock Serie von Faith Hunter wird "Raven Cursed" heißen.

Für die Velvet Haven Serie von Sophie Renwick sind jetzt Teil 3 und Teil 4 angekündigt (Dez. 2011 bzw. Mitte 2012).

Die Land der Schatten Serie von Ilona Andrews wird nun doch auf 4 Teile ausgedehnt.

Der achte Teil der Guardians of Eternity Serie von Alexandra Ivy heißt Bound by Darkness und kommt im November 2011 (Ariyal und Jaelyns Story). Der neunte Teil kommt Mitte 2012.

Der nächste Teil der Wolf Shadow Reihe von Eileen Wilks heißt "Death Magic" und kommt November 2011.

Insgesamt sind bereits 7 Teile für die Chicagoland Vampire Serie von Chloe Neill angekündigt.

Gebt mal ein: www.shanaabe.com - hääää? Wo sind die Drakon hin?

Seanan McGuire bringt Klarheit in die Fortsetzung der October Daye Reihe: Teil 5 One salt sea im Sept 11, Ashes of Honor im Sept 12 und The Chimes at Midnight im Sept 13.

Teil 4,5 und 6 der "Others" Serie von Jess Haines sind - noch ohne Datum - angekündigt.

Was meint ihr dazu?