Urban

Fantasy

auf World of Armitage



Allie Beckstrom Serie Anita Blake Serie Nightcreature Serie Phoenix Chroniken Mercy Thompson Serie Night Huntress Serie Hollows Serie Otherworld Serie Midnight Hour Serie Phoenix Chroniken Stadt der Finsternis Serie Wolfshadow Serie

mehr...


...oder lieber Romantasy?

Anita Blake Göttin der Dunkelheit

von Laurell K. Hamilton

Erscheinungsdatum: März 2010
Verlag: Luebbe
Ausgabe: 399 Seiten, Taschenbuchformat
Preis: EUR 9,99
ISBN: 978-3-404-16410-3


Romantik Erotik Spannung Action Anspruch Humor Preis/Leistung
** ** ***

Brutaler, spannender Krimi mit der mutigen und faszinierenden Anita Blake.

Vampirhenker Anita Blake

ist ihrem Freund Edward noch einen Gefallen schuldig. Und diesen fordert er ein, indem er sie bittet, ihm in Santa Fé bei der Aufklärung einer besonders grausamen Mordserie zu helfen. Mit Edward verbindet Anita eine seltsame Seelenverwandschaft, und doch ist jeder für sich ein misstrauischer Killer. Wird Edward eines Tages Jagd auf sie machen? Anita weiß es nicht. Vorerst jedoch reist sie nach Mexiko und wird dort völlig überrascht von einem Edward, der sich unter einer falschen Identität namens Ted Forrester ein scheinbar idyllisches Familienleben mit der Frau Donna und ihren zwei Kindern aufgebaut hat.
Anita ist fassunglos angesichts der Tatsache, dass Edward sein Killerdasein vor der Familie verbirgt und ihnen falsche Tatsachen vorspiegelt. Obwohl sie sich nicht einmischen will, gerät Anita in einen moralischen Konflikt: kann sie Edward seiner Familie entreißen? Vorerst konzentriert sie sich aber auf den Fall, und ist erschrocken von der Brutalität, mit der der Mörder seine Opfer gehäutet und verstümmelt hat. Für Anita ist klar, dass ein Monster diese Tat begangen hat, kein Mensch wäre dazu fähig. Die Polizei verhält sich Anita gegenüber misstrauisch und auch Edward gibt sich geheimnisvoll. Edwards Gehilfen Olaf und Bernardo, von denen jeder seine Leichen im Keller hat, tun ihr übriges um Anita in Alarmbereitschaft zu versetzen. Trotz ihrer Bemühungen gibt es keine Spur von dem Täter. Dann erfährt Anita von der hiesigen Vampirmeisterin, genannt Obsidian Schmetterling. Und diese ist mächtiger, als sie je geahnt hätte...

Nachdem Anita im

vorigen Teil "Ruf des Blutes" in einen wahren Sextaumel geraten war, der wohl viele Leser verschreckt und mich ziemlich irritiert hat, präsentiert sie sich in Göttin der Dunkelheit wieder in altbekannter Ermittler-Manier. Dieser Teil ist komplett Anita und Edward gewidmet und verliert kaum ein Wort über Richard und Jean-Claude, was ich persönlich etwas schade finde. Das interessanteste an der Reihe ist immer noch das Dreiecksverhältnis zwischen Anita, ihrem Werwolf und dem Vampirmeister. Doch so wird Anita in einen grausamen Fall hineingezogen, der eigentlich ihre volle Aufmerksamkeit fordert - wäre sie nicht so verwirrt über Edwards schizophrenes Verwirrspiel mit der Familie und ihre eigenen unerfüllten Bedürfnisse. So ganz cool angesichts eines schönen Männerkörpers wird Anita wohl nie mehr werden und es gab einige Situationen in denen mir diese Entwicklung ihrer Persönlichkeit missfallen hat. Es ist etwas verloren gegangen von der souveränen, gefassten, zielstrebigen Anita, die weiß was sie will und was sie nicht will. Immerhin hat sie weder ihre detektivische Beobachtungsgabe noch ihre Fertigkeiten im Umgang mit Waffen verloren und manövriert sich geschickt zwischen den undurchsichtigen Personen hindurch, immer auf der Suche nach dem monströsen Täter. Nichts für schwache Nerven sind die Tatortbeschreibungen und zahlreichen Gewaltdarstellungen, die selbst die abgebrühte Anita schockieren.

Stellenweise kam es mir vor, als hätte Laurell K. Hamilton ihren Schreibstil etwas geändert und neigt nun vermehrt dazu, Detailbeschreibungen in die Länge zu ziehen und das Gleichgewicht von Dialogen und Monologen in Richtung der letzteren zu verschieben. Das schadet dem Erzähltempo etwas, schafft aber gleichzeitig mehr Atmosphäre. Ich persönlich ziehe den strafferen, dialogreicheren Stil vor, das gibt Anita mehr Möglichkeiten, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Durch diesen Umstand passierte es wohl auch, dass der Originalroman die 500 Seiten Grenze sprengte und der Bastei Lübbe Verlag die Entscheidung traf, in Deutsch zwei Bücher darauf zu machen. Finanziell ist das nicht optimal, immerhin zahlt man so 2x 9,99 EUR für ein Buch, das umgerechnet im Original 5,80 EUR kostet.

Inhaltlich gesehen schmälert diese - zugegeben ärgerliche - Tatsache jedoch nichts, und Göttin der Dunkelheit ist nach wie vor ein spannender, ideenreicher Thriller, der bestens unterhält und Platz für viele schillernde, geheimnisvolle Figuren hat. Ich bin ein Fan von Anita und auch wenn sie meiner Meinung nach etwas schwächer geworden ist, bleibt sie eine unverzichtbare Größe im Urban Fantasy Universum. Das Fehlen von ausschweifenden Erotikszenen in diesem Teil hat übrigens nicht geschadet und vielleicht erholt sich Anita ja von ihrem zweifelhaften Image, das sie sich durch den vorherigen Band eingehandelt hat.

Home - Titel-Serien-Autoren A-Z - Aktuelle Topliste - Vorschau - Impressum

Anita Blake Serie

Bittersüße Tode
Blutroter Mond
Zirkus der Verdammten
Gierige Schatten
Bleiche Stille
Tanz der Toten
Dunkle Glut
Ruf des Blutes
Göttin der Dunkelheit
Herrscher der Finsternis
Jägerin des Zwielichts
Nacht der Schatten

Ab Göttin der Dunkelheit splittet der Verlag ein Original in zwei deutsche Teile auf - in bester Geldmach-Manier.




Was meint ihr dazu:

» neuer Eintrag

Es sind noch keine Einträge vorhanden.