Romantic

Fantasy

auf World of Armitage




mehr...


...oder lieber Urban Fantasy?

Abra Barrow: Wolfslied

von Alisa Sheckley

Erscheinungsdatum: Juni 2010
Verlag: Heyne
Ausgabe: Taschenbuch, 450 Seiten
Preis: EUR 8.95


Romantik Erotik Spannung Action Anspruch Humor Preis/Leistung
2222223

Eine Empfehlung für alle Urban Fantasy Fans.

    

Solangsam hat sich Abra sowohl an das Leben

als Werwolf in der kleinen Stadt Northside als auch an ihre Beziehung mit dem Kojotengestaltwandler Red gewöhnt. Ihre kleine Tierarztpraxis läuft recht erfolgreich, nur einmal im Monat, wenn der Mond voll wird, muss sie seinem Ruf folgen. So ganz zufrieden ist Abra jedoch nicht, irgendwie breitet sich in ihr eine seltsame Rastlosigkeit aus. Ist Red der Richtige für Sie? Kann sie jemals Kinder bekommen und wenn ja, kann sie sich das mit Red vorstellen? Bald findet Abra heraus, dass sie läufig ist, die wölfische Seite von ihr ist mehr als paarungsbereit.

Abra entwickelt in diesem Zustand immer mehr eine animalische Anziehungskraft auf Männer und gerät selbst öfters in eine Art Liebestaumel. Es scheint, als hätte Red gewusst, was mit ihr passiert und Abra nimmt es ihm übel, dass er sie so im Unsicheren lässt. Dann hat Abra eines Tages einen Autounfall mit einem Bären, der sich vor ihren Augen in einen Mann verwandelt. Durch Baumaßnahmen der Menschen in Northside wurden einige Häuser auf dem Grenzterritorium zwischen dieser und der Welt der Ahnen und Geister gebaut. Alte Kreaturen wie der Manitu, auf den Abra trifft, kommen in die Menschenwelt, weil sie gestört wurden. Abra gerät mitten zwischen die Fronten und in die Reichweite des Zorns des Manitu.

Wie auch schon der Vorgänger ist Wolfslied

ein absoluter Geheimtip. Die Autorin entwickelt hier die Geschichte der mit Lycanthropie infizierten Abra Cadabra weiter und knüpft direkt an die Geschehnisse aus dem ersten Teil an. Einige Rückblicke machen die Story aber auch ohne das Vorwissen verständlich. Wieder einmal war ich begeistert von dem amüsanten, pointenreichen und nie langweiligen Schreibstil, der mit einer Leichtigkeit durch die Geschichte führt, die ich selten gelesen habe. Anfangs mag man denken: ok, jetzt hat ist Abra ein Werwolf, hat in Red ihren Partner gefunden und ihre Krise überwunden, was soll da noch kommen?

Bald jedoch ist man mitten in einer spannenden und mitreißenden Handlung, in der Abra ganz neue Seiten an sich entdeckt. Die Lycanthropie ist immer noch ein wissenschaftliches, nicht weit erforschtes Phänomen und Abra ist sozusagen auch für ihre eigenen Forschungen das Versuchskaninchen. Es ist toll beschrieben, wie sie die neuen, fremdartigen Reaktionen ihres Körpers und ihres Denkens erlebt und was das für gesellschaftliche und emotionale Auswirkungen hat. Die Szene, in der die läufige Abra in einem Klamottenladen die Männer um sich schart ist einfach nur köstlich.

Aber es sind nicht nur komische Szenen, die das Buch auszeichnen, die Autorin hat genauso Talent dafür, ernsthafte Situationen umzusetzten und Emotionen zu transportieren. Abras innerer Konflikt und die Zweifel an der Beziehung zu Red sind alle begründet und realistisch. Zu keiner Zeit rutschen weder die romantischen noch die erotischen Szenen in den Bereich Kitsch ab. Es ist wunderbar gelungen, eine lebensnahe und sympathische Atmosphäre zu schaffen, ohne distanziert zu wirken oder auf beliebte Rollenklischees zurückzugreifen. Die Beziehung zwischen Red und Abra ist etwas ganz besonderes, und der bemerkenswerten Fantasie und Ausdruckskraft der Autorin entspringen viele tolle, originelle Details und einzigartige Szenen, in denen man mit Abra regelrecht mitfühlen kann. Es gibt auch ein Wiedersehen mit ihrem Exmann Hunter und das Problem mit den Kreaturen aus der Nebenwelt wird auch zu einem spannenden Abenteuer. Im Fokus steht jedoch die zum Greifen nahe Hauptfigur Abra und ihr ganz persönlicher Umgang mit dem Lykanthropie-Virus. Denn Werwolf sein bedeutet nicht nur, sich einmal im Monat zu verwandeln und in den Wald zu rennen, hier werden viele Details herausgearbeitet, wie z. B. Abras Läufigkeit oder der Umstand, wie sie schwanger werden kann etc.

Insgesamt ist Wolfslied ein tolles Lesevergnügen, bei dem für jeden etwas dabei ist: Anspruch, Erotik, Action, Spannung, Erotik und Humor. Und dabei herrlich individuell und auf dem Boden geblieben. Ich bin ein Fan der Autorin und würde mich freuen, wenn die Geschichte um Abra weitergeht, momentan ist wohl noch keine Fortsetzung geplant.

Home - Titel-Serien-Autoren A-Z - Aktuelle Topliste - Vorschau - Impressum

Abra Barrow

Wolfsträume
Wolfslied




Was meint ihr dazu:

» neuer Eintrag

Es sind noch keine Einträge vorhanden.